Himalaya-Tour dank Hallufix

Sommerzeit ist Wanderzeit. Leider sind Menschen, die an einem Hallux valgus leiden, in ihrer Aktivität oft stark eingeschränkt, da ihnen jeder Schritt quälende Schmerzen bereitet. Ein Hallux valgus, auch Ballenzehenschmerz genannt, zeigt sich zunächst meist als unschöner Knubbel am Fußballen. Im weiteren Verlauf verursacht diese Erkrankung oft Entzündungen und Schwellungen, so dass viele Betroffene ihre Freizeitaktivitäten aufgrund von Schmerzen vorzeitig abbrechen müssen. So erging es auch Walter Biberger aus München. Eine Trekking-Tour im Himalaya war ein langgehegter Traum des Münchners.

Er meldete sich zu einer 16-tägigen Himalaya-Tour des DAV Summit Clubs an. Nach der Anmeldung begann er, sich mit Wanderungen in den Tegernseer Bergen auf die anstrengende Tour vorzubereiten. Völlig unvorhergesehen jedoch musste er seine Trainingsvorbereitungen wegen starker Schmerzen am linken Zehenballen immer häufiger abbrechen. Nach einigen Recherchen war ihm schnell klar, dass es sich bei seinen Beschwerden um einen Hallux valgus handeln könnte. „Im Durchschnitt konnte ich nur noch maximal zwei Stunden pro Tag gehen, dann musste ich wegen heftiger Schmerzen abbrechen. Diese Gehzeiten sind jedoch zu wenig für eine Trekking-Tour im Himalaya. Mein Traum wäre wie eine Seifenblase zerplatzt“.

Mit Hallufix® in den Himalaya
Die Lösung kam für den Bayern am Tag vor seinem Abflug: Er entdeckte in der AZ eine Anzeige für die neuartige Tag und Nacht-Schiene Hallufix® und besorgte sie sich sofort. Hallufix entlastet den schmerzenden Ballen und bringt den Fuß wieder in seine natürliche Form. Ein eingebautes Gelenk auf Ballenhöhe macht es möglich, Hallufix auch tagsüber bei Bewegung zu tragen. Die flache Schiene passt außerdem aufgrund ihres dünnen Materials in fast jeden Schuh. Mit Hallufix® im Gepäck machte sich Walter Biberger auf die Reise nach Kathamandu. Schon am nächsten Tag flog die Gruppe nach Lukla, dem Ausgangspunkt der Trekking-Tour. Dann ging es nach insgesamt 135 Kilometern und 11000 zurückgelegten Höhenmetern, zum Teil auf Höhen von über 4000 Metern, wieder zurück nach Kathmandu. Schmerzen beim Gehen hatte Walter Biberger mit Hilfe von Hallufix® nicht mehr. „Wir waren täglich sechs bis acht Stunden unterwegs – und alles ging mit Hilfe der Bandage völlig unkompliziert und schmerzfrei“, erzählt er. „Für mich ist dank Hallufix ein großer Lebenstraum in Erfüllung gegangen.“

Erhältlich ist die Schiene in Sanitätshäusern, Apotheken oder unter www.hallufix.de.